Leitziele

Mein Lieblingssprichwort aus China besagt:

Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtsgehen,
fürchte dich nur vor dem Stehenbleiben.

Wer in ausbilderischen, beraterischen oder therapeutischen Form mit Menschen arbeitet, unterstützt diese bei ihrem Vorwärtsgehen. Dabei kommt man um die Frage nicht herum, in welcher Richtung “vorwärts” ist.

WegweiserIn der Transaktionsanalyse wird die Richtung in welche gearbeitet wird als Autonomie bezeichnet. Und da stellt sich gleich die nächste Frage: Was ist Autonomie?

Leonhard Schlegel erklärt im Kompendium der Transaktionsanalyse den Begriff Autonomie mit Leitzielen:

  • Mut, Entscheidung und Fähigkeit zur Selbstverantwortlichkeit
  • Mut, Entscheidung und Fähigkeit, die Realität so zu sehen, wie sie ist
  • Mut, Entscheidung und Fähigkeit zu Redlichkeit sich und anderen gegenüber
  • Willen, anstehende Probleme in Angriff zu nehmen und zu lösen
  • Übernahme auch sozialer und umweltlicher Mitverantwortung

Eine Person, die begleitend, beratend oder bildend mit Menschen arbeitet, kann sich an diesen Leitzielen orientieren. Dabei stehen nicht immer alle fünf Leitziele im Vordergrund. Mindestens in die Richtung eines dieser Punkte sollte aber meiner Meinung nach in jedem Gespräch oder jeder Lektion gearbeitet werden.

Anhand der Leitziele können alle Beteiligten überprüfen, ob Vereinbarungen und deren Umsetzung einer Ausbildungssequenz, einer Therapie oder einer Beratung das persönliche Vorwärtskommen unterstützen.

(Diesen Beitrag habe 2009 im damaligen TA-Blog erstmals veröffentlicht.)

Hier klicken, um einen Kommentar zu schreiben

Schreibe einen Kommentar: